Am Mittwoch, 13. Dezember um 14.00 Uhr findet der ökumenische Altersnachmittag im Advent im reformierten Kirchgemeindehaus Rothrist statt.
Zusammen hören wir Adventsgeschichten und singen gemeinsam Lieder.
Wie immer ist für ein feines Zvieri gesorgt.
Die katholische Pfarrei, die EMK und die reformierte Kirchgemeinde laden Sie dazu herzlich ein.
Wer gerne mit dem Auto abgeholt werden möchte, melde sich bitte am Veranstaltungstag bis spätestens 11 Uhr unter der Nummer 062 794 36 13.
Wir freuen uns auf einen gemütlichen Nachmittag.

Am Mittwoch, 10. Januar um 14 Uhr findet der nächste Altersnachmittag im reformierten Kirchgemeindehaus in Rothrist statt.
"Berge der Sehnsucht", ein Dia-Vortrag von
Bergsteiger, Referent und Buchautor Samuel Hügli.

Samuel Hügli, der Autor des bekannten Buches "Alle Viertausender der Schweiz", wird uns mit seinen Ausführungen in die Bergwelt entführen. Mit lebendigen und sehr persönlichen Worten, ergänzt durch wunderschöne Bilder, beschreibt er die Schönheiten und die Herausforderungen von Hochtouren in den Alpen und fesselt damit in gleicher Weise erfahrene Alpinisten wie auch Laien.

Für ein feines Zvieri ist gesorgt. Wir freuen uns auf Sie!

Mode in der Bibel - Zeitreise durch die Geschichte der Mode
Am Donnerstag, 18. Januar, um 20.00 Uhr findet der Frauen- und Männerabend im Kirchgemeindehaus in Rothrist statt. Pfrn. Christina Koenig erzählt uns an diesem Abend so manches über die Mode im Wandel der Zeit. Wir werden dann als Erstes einen Blick in die „Modewelt in der Bibel“ werfen. Erstaunlich ist, wie viel die Bibel zum Thema Mode zu sagen hat. Da bekam Josef von seinem Vater Jakob einen wunderschönen Mantel geschenkt und die Brüder Josefs sind sehr eifersüchtig. Und gesagt wird, dass Salomos Kleider kostbar und edel waren. Johannes der Täufer dagegen hatte im Neuen Testament nur einfache Kleidung aus Kamelhaar und einen ledernen Gürtel. Auch ist bekannt, dass zu Jesu Zeiten vor allem Schurz und Hemdkleid, die sog. Tunica, ein Wickelgewand und Mantel getragen wurde; oder die Römer liebten die 12 kg schwere Toga. Aber beliebt waren auch Accessoires wie Gürtel und Quasten, Kopfbedeckung, Schleier und Schuhwerk. Meist stand damals Zweckmässigkeit im Vordergrund; bei Wohlhabenden war die Kleidung in früheren Zeiten aber auch Statussymbol. Die Kleidermode im Mittelalter, in der Renaissance und während der Reformation sah jetzt jedoch wieder ganz anders aus. Ludwig der XIV, genannt auch der Sonnenkönig, liebte im 17. Jahrhundert bzw. Anfang 18. Jahrhundert die Perücke. Warum eigentlich? Und weshalb trug man zur Zeit der französischen Revolution und zur Zeit Napoleons eher schlichte Kleider? Und was für Modetrends gab es bei den Frauen und Männern im 19. und 20. Jahrhundert?

An diesem Abend machen wir eine Zeitreise durch die Geschichte der Frauen- und Männermode. Und wir merken, die Kleidung sagt mehr über den Träger aus, als man manchmal denkt. Zu diesem Vortrag- und Bilderabend sind alle ganz herzlich eingeladen! Das Frauen- und Männerabendteam freut sich auf viele Besucher.
Wie gewohnt, wird der Abend bei gemütlichem Beisammensein ausklingen.
Für Abholung bitte anmelden bei Helene Pecnik, Tel. 062 794 34 84.

   

Demnächst  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 100 Gäste und keine Mitglieder online

   

Login Form